Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Filmscreenings // Performance von Tim Etchells

Sonntag, 28. Januar | 20:00 - 22:00

(Programm in englischer Sprache)

 

Lamia Joreige: Replay (bis)

Kurzfilm, 9:12’, 2002

Ausgangsidee von Replay (bis) (‘Wiederholung (bis)’)  der libanesischen Filmemacherin Lamia Joreige ist ein Bruch in Raum und Zeit eines unbestimmten Ortes. Die vielleicht so erlebte, vielleicht geträumte Geschichte, wiederholt sich in verschiedenen Varianten, wobei die Bilder gleichermaßen Erinnerungen an eine Vergangenheit wie Versuche, eine Geschichte zu rekonstruieren, sind. Diese Versuche münden in eine lange finale Szene: Eine Ansicht des heutigen Beirut zur Zeit des Abendgebets – so als lasse sich nur durch dieses letzte, andächtige Bild eine Geschichte erzählen.

 

Abbas Kiarostami: Two Solutions for One Problem

Kurzfilm, 5’, 1975

In Two Solutions for One Problem (‘Zwei Lösungen für ein Problem’) thematisiert der Iranische Filmemacher Abbas Kiarostami den Nutzen von Kooperation gegenüber Konflikt. Der Film, in dessen Zentrum zwei Schüler stehen, spielt im Inneren einer Schule und kann als eine didaktische Arbeit, nicht unähnlich Bertolt Brechts Lehrstücken, verstanden werden. Als Nader seinem Freund dessen Schulheft zurückgibt, dessen Deckblatt er jedoch versehentlich zerrissen hat, steht dieser vor zwei Möglichkeiten: Entweder er rächt sich dafür oder die beiden Jungen finden gemeinsam eine Lösung, beispielsweise Leim, und bewahren so ihre Freundschaft.

 

Tim Etchells: Work Files (Freedom)

Performance, 2018

In seinen improvisierten Performances, versammelt unter dem Titel Work Files (Freedom) (‘Arbeitsblätter (Freiheit)’), kreiert Tim Etchells, Leiter von Forced Entertainment und Schriftsteller, dynamische und fragile Landschaften aus gesprochener Sprache, die jeweils auf konkrete Situationen reagieren.
In seiner Stuttgarter Performance Work Files (Freedom) erschafft er ein Amalgam aus Textcollage und musikalischer Komposition. Dabei bedient er sich bei Fragmenten aus seinen Notizbüchern sowie Auszügen aus Performancetexten und laufenden Arbeiten, um unterschiedliches Sprachmaterial aufeinanderprallen, Schlaufen bilden und überraschende Verbindungen eingehen zu lassen. In Etchells Solo-Projekten oszilliert Sprache zwischen Semantik und der flüchtigen Materialität von Vibration, Textur und Rhythmus.

Details

Datum:
Sonntag, 28. Januar
Zeit:
20:00 - 22:00

Veranstaltungsort

Arena in Was sind die Wolken?