Über das Kunstgebäude

Wie wird der Altbau des Stuttgarter Kunstgebäudes in Zukunft genutzt?

Vor dem Hintergrund dieser öffentlichen Diskussion erarbeiteten sechs lokale Institutionen – Akademie Schloss Solitude, ifa – Institut für Auslandsbeziehungen, Schauspiel Stuttgart, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Theater Rampe, Württembergischer Kunstverein Stuttgart – ein Nutzungskonzept für die Jahre 2017-2018. Während das Land Baden-Württemberg über die zukünftige Entwicklung ab 2019 berät, bespielt die Arbeitsgruppe das Kunstgebäude mit einem transdisziplinären Programm entlang thematischer Leitlinien.

Dieses Programm wird von den genannten Institutionen gemeinsam oder in unterschiedlichen Konstellationen ehrenamtlich konzipiert und von einem Produktionsteam umgesetzt. Die Projekte werden durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg finanziell unterstützt.

Die transdisziplinäre Konferenz- und Festivalreihe „New Narratives: Ökonomien anders denken“, die vom 30. März – 2. April 2017 erstmalig stattfand, wird am 9. – 15. April 2018 fortgesetzt. Darüber hinaus finden Ausstellungen zu den Kontexten Reformation („Was sind die Wolken?“, 18.11.2017 – 4.3.2018), Bauhaus (ab Mai 2018) sowie zum deutsch-französischen Kulturdialog („Retour de Paris“, ab Herbst 2018) statt.

Das Experiment mit neuen Formaten, die sich zwischen Ausstellung und performativen Projekten, Kunst und Theorie, Partizipation und Debatte ansiedeln, und eine gleichermaßen globale wie lokale Perspektive einnehmen, steht dabei im Vordergrund.